Donnerstag, 9. Oktober 2008

Mehrheitswahlrecht

Heute wurde in einem Symposium über Möglichkeiten und Arten einer Einführung des Mehrheitswahlrechts diskutiert (wobei davon auszugehen ist, dass es wohl dafür nie einen Beschluss geben wird). Hintergrund ist, Blockadesituationen bei Regierungsbildungen zu verhindern.
Um dem Kleinparteienfeindlichen Mehrheitswahlrecht seine Schärfe zu nehmen, kursierte auch ein Vorschlag eines Mehrheitswahlrechts, wo Kleinparteien doch noch irgendwie mitmischen können.
Sozusagen eine Mischung der beiden Systeme: die Partei mit den meisten Stimmen bekommt pauschal die Hälfte aller Abgeordnetensitze plus eins (also 92 Sitze). Der Rest der Sitze wird verhältnismässig aufgrund des Wahlergebnisses aufgeteilt.

Ich hätte da auch einen herrlich abstrusen Vorschlag, der mehr am Verhältniswahlrecht orientiert ist.
Der Gewinner einer Wahl bekommt als Zuckerl einen Multiplikationsfaktor von 1.5 für seine erhaltenen Mandate. Die restlichen Parteien einen Multiplikationsfaktor von, sagen wir, 0.75 (wahrscheinlich muss das bei jeder Wahl rechnerisch neu ermittelt werden, damit sich das verhältnismässig ausgeht).
Das würde folgendes bei 183 Abgeordnetensitze bedeuten:
Derzeitiger Mandatsstand:

  • SPÖ: 57
  • ÖVP: 51
  • BZÖ: 34
  • FPÖ: 21
  • GRÜNE: 20
mit den Multiplikationsfaktoren:
  • SPÖ: 86
  • ÖVP: 38
  • BZÖ: 27
  • FPÖ: 16
  • GRÜNE: 16
Damit würden Koaltionsbildungen der Partei mit den meisten Stimmen mit einer Kleinpartei erleichtert werden.
Ob das so gerecht ist, steht natürlich auf einem anderen Blatt Papier, aber im Gegensatz zu einem klassischen Mehrheitswahlrechts (wo gegen Ende immer alles auf zwei Parteien hinausläuft) immer noch gerechter.

Hey Lebensabschnitt

mmmh - schaut so aus, als würde ein neuer Lebensabschnitt beginnen (oder ein alter enden). Ich weiß ja nicht so genau, wie man damit umgeht.
Eigentlich endet ja ein Lebensabschnitt und ein neuer ist nicht so wirklichin Sicht. Also klassisches Zwischenstadium (wie mein gesamtes Leben ?) - ich kenn mich da also doch gut aus.
Ist aber auch prognostiziert worden - fast so wie der jetzige Börsencrash ! Keine Sicherheiten mehr, aber auch egal !
Kein Zufall also, dass mir ein Patti Smith Cover von Smells Like Teen Spirit mich wieder auf Nirvana aufmerksam machte. Von Patti Smith zeitgemäßer interpretiert. Bin auch wieder auf die alten Videos gestossen, wie das von In Bloom.
Gibt ja überhaupt eine sozusagen fast komplette Nevermind-Coverversion zum Runterladen, wo eben auch die Smells Like Teen Spirit-Coverversion von Patti Smith mit drauf ist.
Lithium von den Polyphonic Spree ist auch nicht so schlecht - am Witzigsten natürlich das In Bloom von Gringo Floyd, eine Cocktail-Version.
Dazu passt auch, dass die Nevermind genauso alt wie mein Sohn ist und das damalige Coverbaby jetzt 18 Jahre alt ist.
Also zeitlos und nicht tot - für so Untote wie mich ;-)

A q u a r i u m

im Fluss des Lebens

Wien ?

Mondphasen

CURRENT MOON

Power to the people

images_sizedimage_332102600

RSS Box

Twenty One Pilots and Alec Benjamin Release Music for Instant...
There really isn't such a thing as quarantine...
Arjan Timmermans - 11. Apr, 06:37
Listen Up: Shawn Wasabi "Animal Crossing" (featuring Sophia Black)
Shawn Wasabi makes music that's pure fun. ...
Arjan Timmermans - 10. Apr, 06:51
Hot New Talent Alert: Joshua Bassett "Common Sense"
Joshua Bassett delivers all the feels with his impressive...
Arjan Timmermans - 5. Apr, 02:42
Listen Up: BTS "Euphoria" (The Timeless Power Bop That Keeps...
While on the topic of songs that I've been loving,...
Arjan Timmermans - 5. Apr, 02:16
Listen Up: Maxine "Help Myself"
There's very little I know about Maxine except that...
Arjan Timmermans - 30. Mär, 20:56
Listen Up: Carlie Hanson "Daze Inn"
Every song Carlie Hanson has put out since her debut...
Arjan Timmermans - 27. Mär, 07:25

MP3`s ?

the Earth


Arbeit
Astro
daily soup
die Zeit
Fussball
Happy Family
Katzen
La Musica
last living souls
Laufen
Politics
Pop und Trash
Wandern Klettern
Zitate
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren